Skip to main content

Kinesiotaping - Aktivieren statt Immobilisieren
[20 FP]

Die Kinesio-Tape-Methode wurde Anfang der 70er Jahre in Japan entwickelt. Das dehnbare Material des Tapes nimmt über die Haut, als größtes Sinnesorgan des Körpers, Einfluss auf die Muskulatur, Ligamente und das Lymphsystem.
Ziel der Therapie ist es, Bewegungen nicht einzuschränken, sondern die physiologische Bewegungsfähigkeit von Gelenken und Muskulatur zu fördern und somit endogene Steuerungs- und Heilungsprozesse zu aktivieren.

  • Wirkungsweise und Basisgedanken

  • Material und spezifische Eigenschaften

  • Basistechniken: Muskel-, Ligament-, Korrektur- und
    Lymphtechnik

  • Anlagemöglichkeiten: Obere, untere Extremitäten, Rumpf

  • Aufbauende Techniken

  • Behandelbare Krankheitsbilder, Anwendungsmöglichkeiten

  • Indikationen und Kontraindikationen




Zielgruppen: Physiotherapeut/-innen, Ergotherapeut/-innen, Masseure, Heilpraktiker/-innen
















Kurstermine 2

  •  
    Ort / Raum
    • 1
    • Samstag, 15. Oktober 2022
    • 09:00 – 18:00 Uhr
    • Raum 1
    1 Samstag 15. Oktober 2022 09:00 – 18:00 Uhr Raum 1
    • 2
    • Sonntag, 16. Oktober 2022
    • 09:00 – 18:00 Uhr
    • Raum 1
    2 Sonntag 16. Oktober 2022 09:00 – 18:00 Uhr Raum 1
Die Kinesio-Tape-Methode wurde Anfang der 70er Jahre in Japan entwickelt. Das dehnbare Material des Tapes nimmt über die Haut, als größtes Sinnesorgan des Körpers, Einfluss auf die Muskulatur, Ligamente und das Lymphsystem.
Ziel der Therapie ist es, Bewegungen nicht einzuschränken, sondern die physiologische Bewegungsfähigkeit von Gelenken und Muskulatur zu fördern und somit endogene Steuerungs- und Heilungsprozesse zu aktivieren.

  • Wirkungsweise und Basisgedanken

  • Material und spezifische Eigenschaften

  • Basistechniken: Muskel-, Ligament-, Korrektur- und
    Lymphtechnik

  • Anlagemöglichkeiten: Obere, untere Extremitäten, Rumpf

  • Aufbauende Techniken

  • Behandelbare Krankheitsbilder, Anwendungsmöglichkeiten

  • Indikationen und Kontraindikationen




Zielgruppen: Physiotherapeut/-innen, Ergotherapeut/-innen, Masseure, Heilpraktiker/-innen