Skip to main content

Neu im Programm

Vagus-Therapie [FP 25]
Fr. 10.06.2022 10:00

Der Vagusnerv ist aus verschiedenen Gründen der bedeutendste Nerv des Parasympathikus. Wenn er nicht funktioniert, ist Heilung entscheidend gestört. Er spielt nicht nur hinsichtlich der körperlichen Ebene und Homöostase eine wichtige Rolle, sondern ist auch im Hinblick auf unsere sozialen Handlungsweisen, unser Erleben und in der zwischenmenschlichen Kommuniation sehr wichtig. Ebenso bedeutsam ist er in der Verarbeitung von Stressgeschehen. <strong>Der Kurs vermittelt in der Theorie:</strong> <ul> <li>Anatomie, Physiologie des autonomen Nervensystems</li> <li>Physiologie und Behandlungsgrundsätze von Nervenstrukturen</li> <li>Spezielle Bedeutung des Vagus und seiner verschiedenen Anteile</li> <li>Polyvagal-Theorie nach Stephen Porges</li> <li>das Wechselspiel zwischen körperlichem Geschehen und psychischen Erleben auf der Grundlage unserer Biologie</li> <li>Rolle des (ventralen) Vagus und das Thema Sicherheit im Kontext von Heilung und sozialem Interagieren</li> </ul> &nbsp; <strong>In der Praxis wird/ werden:</strong> <ul> <li>Erarbeitet, wie wir mit Hilfe der Erkenntnisse der Polyvagal-Theorie im Therapiesetting etwas für eine Stärkung des Vagus tun können. Hier steht im Vordergrund wie wir unsere Patienten sensibilisieren können, ihren aktuellen Erregungszustand zu erkennen und dahingehend zu beeinflussen, dass sie sich besser regulieren (beruhigen) können.</li> <li>manuelle Techniken vermittelt, die den Vagus in seinen Funktionsfähigkeiten unterstützen. Wir arbeiten mit den myelinisierten Nerven des “Vagus Quintetts” und dem unmyelinisiertem Teil des Viszerum.</li> <li>Ein Eigenübungsprogramm für Patienten erklärt und geübt, um den Vagus zu stärken</li> </ul> <p> <strong>Zielgruppen:</strong> Physiotherapeut/-innen, Ergotherapeut/-innen, Heilpraktiker-innen, Osteopath/-innen</p> <hr /> <iframe title="YouTube video player" src="https://www.youtube.com/embed/p3Ul_ojGur8" width="560" height="315" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe>

Kursnummer L-VT-22-01
Kursdetails ansehen
Gebühr: 420,00
Dozent*in: Roland Kastner
Führungskräfte-Seminar I [keine FP]
Do. 16.06.2022 09:00

<h4>„Gesundes Führen – sich selbst und andere“</h4> &nbsp; Gesundheitsorientiertes Führen motiviert Mitarbeiter und erleichtert die Arbeit einer Führungskraft! Dieses Seminar fokussiert sich auf zwei Ansätze: <ul> <li>1. Grundlage für gesundes Führen sind gesunde Führungskräfte!</li> <li>2. Gesundheitsbewusstes Führen bedeutet primär psychosoziales Wohlbefinden der Mitarbeiter!</li> </ul> &nbsp; Im ersten Teil der Schulung konzentrieren sich die Inhalte auf den Ausbau Ihrer ganz persönlichen Gesundheitsressourcen sowie Stresskompetenzen. Im zweiten Schritt werden die 5 Säulen gesunder Führung erarbeitet und praktisch umgesetzt. Sie erhalten einen Überblick zu wirkungsvollen, gesundheitsstärkenden Führungsqualitäten und erlernen in konkreten Beispielsituationen ausgewählte Methoden. Inhalte: <ul> <li>Wissenschaftlicher Stand zur Wirkung von Führungsverhalten</li> <li>Bio-psycho-soziales Gesundheitsmodell (Gesundheitsfaktoren für Führungskräfte)</li> <li>Bewusstwerden persönlicher Gesundheitsressourcen</li> <li>Effekte von Kommunikationsstrategien</li> <li>Kommunikativer Teufelskreis (mein Stress dein Stress) - Ansätze zur Unterbrechung</li> <li>Individuelle Stresskompetenz und Coping Strategien</li> <li> Wertschätzung Bedeutung und Wirkung auf Gesundheit sowie Produktivität</li> <li>5 Säulen der gesunden Führung (nach Matyssek) o Wertschätzendes Feedback o Soziale Unterstützung o Partizipation o Interesse und Präsenz o Transparente Kommunikation</li> <li>Aufbau, Struktur und Durchführung von Mitarbeitergesprächen (in Theorie & Praxis)</li> <li>Praxiselemente (konkrete Beispiele, Rollenspiele sowie Gegensatzerfahrung)</li> <li>Brain Flow Aktivierung für geistige Frische</li> <li>Diskussions- und Fragerunde</li> </ul> <p> <strong>Zielgruppen:</strong> Physiotherapeut/-innen, Ergotherapeut/-innen, Masseure, Heilpraktiker/-innen, Sport- und Gymnastiklehrer/-innen</p> <hr /> <iframe title="YouTube video player" src="https://www.youtube.com/embed/p3Ul_ojGur8" width="560" height="315" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe>

Kursnummer L-PGF-22-01
Führungskräfte-Seminar II [keine FP]
Fr. 17.06.2022 09:00

Kaum ein anderes Führungsinstrument wird so stark unterschätzt und inkonsequent umgesetzt wie das Mitarbeitergespräch (MAG)! Für viele Unternehmer bzw. Führungskräfte sind MAG`s oft mit Befürchtungen verbunden und stellen dadurch eine ungeliebte Aufgabe dar. - Was soll ich sagen, damit das Gespräch entspannt abläuft? - Wie kann ich meine Kritik so anbringen, dass diese konstruktiv und motivierend wirkt? - Wie soll ich reagieren, wenn es zu konfrontativen Situationen kommt? - Was passiert, wenn der Mitarbeiter gar nichts sagen will? - Wie reagiere ich, wenn der Mitarbeiter eine Lohnerhöhung möchte? Richtig eingesetzt ist das MAG eine regelmäßige Maßnahme, um seinen Kollegen/ Angestellten beruflich elementare Bedürfnisse wie Wertschätzung, Orientierung, Feedback, berufliche Perspektiven oder Anerkennung zu geben. Die daraus resultierende Motivation sowie Loyalität zum Unternehmen sind eigentlich nur ein „Nebenprodukt“ der vorher genannten Ziele. Ansatz dieser Gespräche ist auch ein Erhalt bzw. Förderung der Arbeitszufriedenheit seiner Mitarbeiter. Diese entsteht vorrangig durch „weiche Faktoren“, die weniger mit dem Bürostuhl, der Höhe des Gehalts oder den Platzverhältnissen am Arbeitsplatz zu tun haben. In diesem Zusammenhang muss ein MAG auch so strukturiert bzw. durchgeführt werden, dass genau dieser Ansatz wahrgenommen - oder besser noch- erlebt werden kann. Im ersten Teil der Schulung konzentrieren sich die Inhalte auf Aufbau, Strukturierung sowie organisatorische Rahmenbedingungen eines MAG. Im zweiten Teil erlernen bzw. festigen Sie in konkreten Beispielsituationen ausgewählte Methoden, Kommunikationstechniken sowie Tipps & Tricks für knifflige Situationen. Mit der Teilnahme an diesem Seminar erlernen Sie den korrekten Aufbau, die Strukturierung sowie die kompetente Durchführung eines MAG. Darüber hinaus erhalten Sie Gelegenheiten, Ihre Kommunikationskompetenz sowie Gesprächsführung in mehreren Praxisübungen zu festigen bzw. zu optimieren. Durch den Austausch mit anderen Führungskräften sowie Diskussionsrunden zu spezifischen Situationen erfahren Sie von sog. „best practise-Varianten“ und erörtern adäquate Lösungsmöglichkeiten für ein an Ihr Unternehmen angepasstes MAG sowie Ihre persönlichen Aufgaben.

Kursnummer L-PGM-22-01
Kursdetails ansehen
Gebühr: 260,00
Brain Gym - Übungen für Kinder [FP 18]
Do. 23.06.2022 09:00

ein kinesiologischer Kurs rund ums Lernen Auf natürliche Weise lernen Kinder über Bewegungen. Sie schulen ihre körperlichen und sensorischen Fähigkeiten, die zum Lernen unverzichtbar sind. Sind körperliche Erfahrungen blockiert oder nicht ausgereift, kommt es zu Lernschwierigkeiten, Misserfolgen, Frustration und vermindertem Selbstbewusstsein. Die Brain Gym-Übungen wurden entwickelt, um Lernenden auch im Falle von Blockaden, Zugang zu den angeborenen Fertigkeiten zu ermöglichen. Die Brain Gym-Übungen sind keine herkömmlichen Gymnastikübungen, da sie gezielt die Reizleitungsbahnen und die Gehirnzellen aktivieren. Sie sind sehr leicht durchzuführen, gründlich erforscht und nachweislich höchst effektiv. <p> <h5 style="padding-left: 60px;">Was ist “Brain Gym”?</h5> <h5 style="padding-left: 60px;">Noticing und Muskeltest</h5> <h5 style="padding-left: 60px;">Stress bei Kindern</h5> <h5 style="padding-left: 60px;">Die wichtigsten Selbsthilfen</h5> <h5 style="padding-left: 60px;">Kinderleichte Übungen zur Gehirnintegration</h5> <h5 style="padding-left: 60px;">Balancierung des Sehens, Hörens und Ationen im alltäglichen Leben</h5> <h5 style="padding-left: 60px;">Neubahnungen</h5> <p> <strong>Zielgruppen:</strong> Physiotherapeut/-innen, Ergotherapeut/-innen</p> <hr /> <iframe title="YouTube video player" src="https://www.youtube.com/embed/p3Ul_ojGur8" width="560" height="315" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe>

Kursnummer L-BGK-22-01
Kursdetails ansehen
Gebühr: 260,00
Dozent*in: Susanne Cranz
Keep Moving – TaiChi bei Parkinson [24 FP]
Do. 07.07.2022 14:00

Keep Moving ist ein Trainingsprogramm bei Parkinson und neurologischen Bewegungssto¨rungen (MS, Hemi- plegieetc.), das sich den Gesundheitsaspekt der Bewegungslehre TaiChi besonders zunutze macht. Diese traditionelle Bewegungskunst hat ihren Ursprung im China des 17. Jahrhunderts. Ihre Besonderheit liegt in der Verknu¨pfung von Konzentration, Entschleunigung und Entspannung mit ko¨rperlicher Bewegung, Aufrichtung und Zentrierung. Gerade diese Kombination hat einen positiven Einfluss auf die Gesundheit und damit auf die ganzheitliche Entwicklung von Ko¨rper und Geist. TaiChi fo¨rdert die Motorik und vitalisiert den gesamten Ko¨rper. Basierend auf diesen Prinzipien wurde das therapeutische Trainingsprogramm Keep Moving entwickelt. Es wird bereits seit mehreren Jahren in verschiedenen Kliniken und ausgewa¨hlten Praxen angewandt. <ul> <li>Welche Bewegungsprinzipien beinhaltet Keep Moving | TaiChi-Therapie</li> <li>Umsetzung von Keep Moving in den Praxis- und Klinikalltag</li> <li>Erlernen &amp; Anleiten der Techniken</li> <li>Richtig Stehen - Gehen - Sitzen im TaiChi bei M. Parkinson</li> <li>Praktische U¨bungen Stehen - Gehen - Sitzen Umsetzung der Techniken fu¨r neurolog. Krank- heitsbilder</li> <li>Entspannung beim M. Parkinson</li> <li>Einfu¨hrung in eine meditative Konzentrations- u¨bung</li> </ul> <hr /> <iframe title="YouTube video player" src="https://www.youtube.com/embed/p3Ul_ojGur8" width="560" height="315" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe>

Kursnummer L-KEM-22-01
Kursdetails ansehen
Gebühr: 420,00
Dozent*in: Mirko Lorenz
Gender Medizin - auch in der Physiotherapie ein wichtiger Faktor [8 FP]
Sa. 09.07.2022 10:00

Das bio-psycho-soziale Modell ist die Grundlage für eine moderne und ganzheitliche medizinische Therapie. Seit wenigen Jahren wird in der ärztlich-medizinischen Ausbildung vermehrt auch Geschlecht als Teil dieses Konzepts erforscht und in die Ausbildung integriert. In diesem Kurs wird das Geschlecht als Variable in der Behandlung von Physiotherapie und Ergotherapie berücksichtigt, z.Bsp. gehen Frauen häufiger zu Therapeuten*innen und beschreiben ausführlicher ihre Beschwerden. Bei diversen Erkrankungen wurden bereits Unterschiede zwischen den Geschlechtern in der Häufigkeit des Auftretens, der Altersprävalenz und Symptomen festgestellt. Das führt zu Unterschieden in der Wahrnehmung und Beschreibung von Symptomen. Das bekannteste Beispiel, der akute Myokardinfarkt, hat teilweise sogar eine andere Kardinalsymptomatik. <ul> <li>Physiologische und pathophysiologische Unterschiede bei gleichen Krankheitsbildern zwischen Männern und Frauen</li> <li>Unterschiede in der Wahrnehmung und Beschreibung bei Symptomen</li> <li>Soziale Unterschiede in der Gender Medizin</li> <li>Neue Ergebnisse aus dem Bereich der Public Health Forschung</li> <li>Sensibilisierung: wie wirkt sich unser eigenes Geschlecht als Therapeut*in auf die Therapie aus</li> </ul> <iframe title="YouTube video player" src="https://www.youtube.com/embed/p3Ul_ojGur8" width="560" height="315" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe>

Kursnummer L-GM-22-01
Kursdetails ansehen
Gebühr: 160,00
Dozent*in: Sarah Hiltner
Stressrelease - “Erfolg über Stress” von Wayne Topping [FP 0]
Fr. 26.08.2022 10:00

Mit viel Geschick hat unser Körper gelernt, mit den verschiedensten Situationen und Veränderungen im Leben klarzukommen. Er hat viele “Techniken” entwickelt mit Stress umzugehen und sich immer wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Doch manches Mal ist es einfach zuviel. In der heutigen Zeit fordern wir immer mehr von uns und dann fühlen wir uns ausgeliefert, hilflos und überrannt, wir erkennen uns selbst nicht mehr und entwickeln Gesundheitsprobleme Wenn du verstehst, wie das passieren kann, kannst du die erlernten Methoden Leicht einsetzen, um dir selber und anderen zu helfen. <strong>In diesem Kurs erlernst Du: </strong> <ul> <li>Grundlagen der Kinesiologie,</li> <li>Physiologie der Stressreaktionen,</li> <li>Muskeltest (Biofeedback) zum individuellen Arbeiten,</li> <li>emotionalen Stressabbau,</li> <li>Gehirnintegration,</li> <li>Augentechniken,</li> <li>Schläfenklopfen,</li> <li>Reflexpunkte,</li> <li>Verankerungsmethoden,</li> <li>gezielte Zielsetzung,</li> <li>Zeitmanagement u.v.m.</li> </ul> &nbsp; Du kannst “Aufschieberitis”, Nacken-/ Kopfbeschwerden und andere stressbedingte Symptomatiken behandeln. Du bist dem Stress nicht mehr ausgeliefert, hast Zugang zu all deinen Ressourcen und findest wieder zu dir selbst. <p> <strong>Zielgruppen:</strong> Physiotherapeut/-innen, Ergotherapeut/-innen</p> <hr /> <iframe title="YouTube video player" src="https://www.youtube.com/embed/p3Ul_ojGur8" width="560" height="315" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe>

Kursnummer L-SR-22-01
Kursdetails ansehen
Gebühr: 280,00
Dozent*in: Susanne Cranz
Therapeutisches Klettern in der Therapie und Prävention - §20 Zertifikatskurs [FP 16]
Sa. 10.09.2022 09:00

Therapeutische bzw. künstliche Kletterwände werden zunehmend für ein komplexes und effektives Training in physiotherapeutischen Praxen, Gesundheits- und Rehazentren genutzt. Zu Recht, denn die Wirksamkeit des therapeutischen Einsatzes des Kletterns ist längst in mehreren unabhängigen Studien bewiesen. Gerade unter biome-chanischen, neurophysiologischen und motivationalen Aspekten bietet diese neue „Therapie- | Trainingsform“ exzellente und vielfältige Möglichkeiten. Vorkenntnisse im Klettern sind für die Teilnehmer nicht erforderlich. Voraussetzung ist jedoch die aktive Mitarbeit, da das Konzept dieser Fortbildung auf eine hohe Selbsterfahrung von Wirkmechanismen setzt. <strong>Inhalte des Seminars sind:</strong> <ul> <li>Biomechanik und Neurophysiologie des Kletterns</li> <li>Methodik und Didaktik</li> <li>Organisationsformen in der Einzel- und Gruppentherapie (Reha und Prävention)</li> <li>Technische und gestalterische Voraussetzungen therapeutisch genutzter Kletterwände</li> <li>Kreative, motivationale und emotionale Highlights durch das Klettern</li> </ul> <strong>Zielgruppen:</strong> Physiotherapeut/-innen, Ergotherapeut/innen, Masseure <hr /> <iframe title="YouTube video player" src="https://www.youtube.com/embed/p3Ul_ojGur8" width="560" height="315" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe>

Kursnummer L-TK-22-01
Kursdetails ansehen
Gebühr: 280,00
Dozent*in: Jens Brünjes
Neuroathletiktraining [26 FP]
Fr. 28.10.2022 10:00

<p style="text-align: center;"><strong>Dieser Kurs ist als Online-oder Präsenzvariante buchbar.</strong></p> Priorität 1 bei der der Programmierung und Kontrolle von Motorik ist Sicherheit! Nicht Kraft, Koordination oder ähnliche Parameter stehen an erster Stelle, sondern immer wieder die Frage ob das, was wir gerade machen, sicher ist oder uns schadet. Um einschätzen zu können, ob eine bestimmte Bewegung in einer bestimmten Situation sicher ist, braucht unser Zentralnervensystem optimalen Input aus dem Gleichgewichtssinn, dem Auge und aus unseren Propriozeptoren. Dieser Input wird im ZNS integriert und verarbeitet und führt dann zur Codierung eines optimalen motorischen Befehls. Hochwertiger, umfassender Input führt also zu hochwertiger Bewegung. Diese einfache Grundlage ist für jeden Menschen gleich, der seine Bewegung ver-bessern möchte – vom neurologischen Patienten bis hin zum Spitzensportler. Genau hier setzt Neuroathletiktraining an. <strong>Inhalte:</strong> <ul> <li>Neurophysiologische und neuroanatomische Grundlagen</li> <li>relevante Systeme im Kontext der Neuroathletik</li> <li>neuroathletische Assessments</li> <li>spezifisches Training von Visus, Propriozeption und Vestibulum</li> <li>Synergie und Integration von Input und Output</li> <li>Stimulation von Hirnnerven und insbesondere Vagustraining</li> <li>Relevanz von Stress im Kontext von Sensomotorik</li> <li>geräteunterstütztes Training</li> </ul> Spüren Sie die spannenden Effekte eines ganz neuen Trainingsansatzes. Erweitern Sie Ihren Handlungsspielraum um den Baustein des Neuroathletiktrai-nings und verbessern Sie die Resultate Ihrer Klienten und Patienten enorm <strong>Zielgruppe:</strong> Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker, Sport- und Gymnastiklehrer, Sportwissenschaftler <iframe width="560" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/lOUIlFFUzr8" title="YouTube video player" frameborder="0" allow="accelerometer; autoplay; clipboard-write; encrypted-media; gyroscope; picture-in-picture" allowfullscreen></iframe>

Kursnummer L-NAT-22-01
Kursdetails ansehen
Gebühr: 460,00
Dozent*in: Lehrteam Scí
Anatomie für die Praxis (in Kooperation mit der Charite Berlin) – Modul 1 [20FP]
Sa. 19.11.2022 09:00

In unserer Ausbildung und Weiterbildung sehen wir immer wieder die Schwierigkeit der Kursteilnehmer sich dreidimensional in den Körper hinein zu denken und somit eine Vorstellung von Strukturen des Viszeralen, Cranialen und Parietalen Systems zu erlangen. In unseren beiden Anatomie-Kursen wollen wir die Denkbarriere überwinden und euch die Umsetzung des gelernten Wissens in die Praxis vereinfachen. So werdet ihr eure Patienten mit anderen Augen sehen. Die „Living Picture“ werden euch eine neue Vorstellung vom Körper ermöglichen und für die Praxis eine zielgerichtete Therapie erlauben! <strong>Ziele der Kurse: </strong> <ul> <li>Anhand der Anatomischen Präparate soll eine Vorstellung von Lagepositionen der Viszeralen Strukturen verdeutlicht werden.</li> <li>Durch Beispiele aus der Praxis werden den Kursteilnehmern die komplexen Zusammenhänge der Körperstrukturen verdeutlicht.</li> <li>Am Präparat werden die Behandlungswege erläutert und zielgerichtete Therapiewege erklärt.</li> <li>Mit digitaler Technik und Einsatz von AR (Erweiterter Realität) wird zu den anatomischen Präparaten eine sinnvolle Ergänzung stattfinden.</li> <li>Bei Wunsch der Teilnehmer wird es die Möglichkeit geben, die vertieften anatomischen Kenntnisse direkt in die Praxis umzusetzen und Handgriffe sowie Techniken im Kurs zu wiederholen.</li> </ul> <strong>Modul 1: Viszerale/parietale Vernetzung</strong> <ul> <li>Anatomie Oberbauch Organe und abdomineles Diaphragma</li> <li>Neuronale und Fasziale Korrelationen zur Viszera</li> <li>Viszerale, Craniale und Partietale Wechselbeziehungen praxisnah erklärt</li> </ul> <strong>Zielgruppe: </strong> Physiotherapeuten <hr /> <iframe title="YouTube video player" src="https://www.youtube.com/embed/p3Ul_ojGur8" width="560" height="315" frameborder="0" allowfullscreen="allowfullscreen"></iframe>

Kursnummer L-ANP-22-03
Kursdetails ansehen
Gebühr: 460,00