Spastizität

Seit, Mitte der 1980er Jahren ist es wissenschaftlich erwiesen, dass Lernen auf Aktivitäts¬ebene erfolgt. Dies bedeutet, dass zur Erlangung einer Fähigkeit im Alltag, z.B. einen Gegen¬stand mit der Hand zu greifen oder eine Treppe zu steigen, das Trainieren der hierfür benötigten Körperstrukturen und -funktionen – Handgelenksbeweglichkeit oder Kraft der Oberschenkelmuskulatur – nicht genügt, um Lernen zu ermöglichen. Eine absolute Voraussetzung für die Festigung des geübten ist, dass der Lernende mit einem für ihn relevanten Problem konfrontiert wird, genügend Aufmerksamkeit während der Versuche sein motori-sches Problem zu lösen aufrechterhält, und Erfolg dabei erlebt.

  • Definition von Spastik
  • Definition des „Upper Motor Neuron Syndromes“ (UMNS)
  • Ursachen spastischer Zustände
  • Pathophysiologische Modelle
  • Einfluss psycho-emotionaler Zustände auf den Tonus
  • Variabilität klinischer Erscheinungsbilder
  • Standardisierte Befunderhebung und Therapiedokumentation
  • Auslöse- und Verstärkungsfaktoren von Spastik
  • Formulieren von Behandlungszielen und individuelle Therapieplanung
  • Besonderheiten von Schlaganfall, MS, infantile Cerebralparese und Querschnittslähmung

(Kein Bild gefundenLehrteam der N.A.P. - Akademie, Renata Horst)
Leitung:
Lehrteam der N.A.P. - Akademie, Renata Horst
310,00 €
Beginn:
05.06.2022
Ende:
06.06.2022
Kurszeiten:
So. 05.06., 10:00 - 18:00 Uhr
Mo. 06.06., 09:00 - 16:00 Uhr
Kursort:
MFZ Leipzig GmbH & Co.KG, Alter Amtshof 2-4, 04109 Leipzig
Zielgruppe:
Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Ärzte, Sportwissenschaftler, Logopäden
FP:
18
Kursnr.:
L-SP-22-01
Status:
freie Plätze

Persönliche Angaben

310,00 €

E-Mail
Post